Dienstag, 18. Februar 2014

#DaWandaParade: Da simma dabeiiii

Wie aufregend.... DaWanda hat zur Wohnparade ausgerufen und da ich DaWanda liebe, fühle ich mich gleich berufen, hier mitzumachen. Was die Wohnparade ist? DaWanda stellt die folgenden 4 Fragen und jeder darf mitmachen und sie mit Fotos / Text oder einer Kombination auf Blog, Facebook und Co. beantworten. Und jetzt geht es auch schon los:.

1.) Was ist Deine Lieblingsecke in Deinem Zuhause und warum?

Momentan einfach nur unser Bett :) Das haben wir uns im November selbst konstruiert und gebaut. Ich liebe diesen Ort und zudem ist es soooo gemütlich, dass einem das Aufstehen echt schwerfällt :) Aber auch die gegenüberliegende Wand mit der Vintage-Kommode mag ich sehr. Also alles in allem ist das Schlafzimmer wohl gerade mein Lieblingsraum!




2.) Was hast Du in Deiner Wohnung selbstgemacht? (sei es selbst tapeziert, ein Möbelstück gebaut oder verändert oder Wohndeko selbst hergestellt)

 Puuh einiges :) Relativ zum Einzug haben wir diese Wand selbst tapeziert, was besser geklappt hat als erwartet :) Nachdem wir ewig nach einem geeigneten Couchtisch gesucht haben, fassten wir irgendwann den Entschluss einfach einen selbst zu bauen. Vier Weinkisten ersteigert, Farbe gekauft und los ging es. Ich liebe diesen Tisch einfach, passt einfach dazu. Aber auch das Bett unter Frage 1 haben wir selbst gebaut.





3.) Was begegnet einem zuerst, wenn man Deine Wohnung betritt?

Dieses wunderschöne Sitzbänkchen. Haben wir von der lieben Omi meines Mannes bekommen, das Teil ist einfach ein absoluter Eyecatcher und passt zu unserer Altbauwohnung.


4.) Auf welchen Einrichtungsgegenstand in Deiner Wohnung bist Du besonders stolz?

Stolz.... schwere Frage. Stolz bin ich eigentlich auf  unsere eigenen DIY Projekte, aber auch diesen schönen Shabby-Buffet Schrank, den ich bei e-Bay gefunden habe. Und viel. auch ein klein wenig auf unseren Industrial-Tisch davor, den ich erst vor kurzem erstanden habe.




Follow on Bloglovin

Sonntag, 16. Februar 2014

{favProducts} Edition: Es duftet nach Frühling

Ich freue mich, Euch heute die 1. Edition aus meiner neuen, regelmäßigen Serie "favProducts" vorzustellen - was bedeutet, dass ich in den unzähligen Lieblingsshops immer wieder meine Lieblingsprodukte zusammenstelle und Euch präsentiere.

Dafür werde ich mir dann immer ein Motto überlegen. Starten möchte ich heute mit der Edition "Es duftet nach Frühling". In manchen Teilen Deutschlands hat der Winter ja doch mal "Hallo" gesagt, wir im Westen bekommen hier schon echte Frühlingsgefühle bei dem Wetter '(ich weiß, dass ist ungerecht). Es ist schon so schön gewesen und die Sonne beglückt uns dieses Jahr echt häufig im Vergleich zum Jahresanfang 2013 - ich freue mich!

Und die vielen (neuen) Produkte unterstreichen dieses Gefühl doch nur. Die Produkte duften zwar nicht :) das Parfüm dafür schon. Hat mein Liebster mir zum Valentinstag geschenkt und ich find's wirklich toll, blumig und feminin. Daher ist das jetzt quasi zur Motto-Inspiration geworden, gepaart mit den Produkten, die in pastelligen Trendfarben auf den Frühling einstimmen.




Wo ihr diese und weitere zauberhafte Produkte findet, möchte ich Euch natürlich direkt verraten und habe damit jeden Artikel direkt verlinkt. Bitte verzeiht, sollte mal ein Link nicht mehr aktuell sein, die Shopbetreiber ändern ja auch ständig etwas. Aber mit dem Produktnamen könntet ihr sicherlich auch so zum Ziel kommen.

1 Girlande auf Impressionen.de direkt hier
2 Box auf shabby-style.de direkt hier
3 Hängelampe auf shabby-style.de direkt hier
4 Kanne auf shabby-style.de direkt hier
5 Schild auf impressionen.de direkt hier
6 Parfüm auf esteelauder.de direkt hier
7 Stabkerze auf lamesa.de direkt hier
8 Tablett auf lamesa.de direkt hier

Macht Euch einen fantastischen Sonntag, wenn die Sonne gleich wieder rauskommt, gehen wir schön spazieren. Und nochmal vielen Dank für die lieben Kommentare und Eure Anteilnahme am großen Backpech :) und ich freue mich über drei weitere Mitglieder wie ein Honigkuchenpferd.

Montag, 10. Februar 2014

Vom großen Backpech … ein Unglück kommt selten allein!

Freunde was war ich fertig mit dem Nerven. Dieses Wochenende wollte aber auch so gar nichts klappen, bis ich schließlich Sonntagnachmittag um 3 Uhr in Tränen ausgebrochen bin... Aber mal zurück zum Anfang:

Nachdem wir ja jetzt in Woche 4 unserer vegetarischen Wochen sind, ist mir beim letzten Einkauf eine mir noch unbekannte Zeitschrift in die Hände gefallen: slowly veggie. Sehr leckere Rezepte und gemischt mit Back- und Dessert-Rezepten. Ab in den Einkaufswagen damit und gleich mal ein Rezept aussuchen für Samstag, da eine Freundin Geburtstag hatte, wollte ich unbedingt mal wieder einen Kuchen backen.

Habe mich dann für ein Ricotta-Torte mit Ingwer-Orangen Sauce entschieden und Samstagvormittag schon mal die Ricotta-Sahne-Creme vorbereitet. Dumm nur, dass ich zwar Ricotta, Schlagsahne und Gelatine zusammengerührt habe, den Frischkäse aber vergessen habe. 1. Fehler!

Das ist mir dann glücklicherweise auch erst aufgefallen, als Masse und Keksboden schon zum kühlen im Kühlschrank standen und ich in Bonn unterwegs war. Klasse! Naja, wird auch so gehen, dachte ich mir. Zuhause angekommen wird also der Kuchen begutachtet und mit Erschrecken festgestellt, dass es alles andere als ein Kuchen ist. Sobald man die Springform (trotz 4 Stunden Kühlzeit, also ganze zwei mehr wie angegeben) gelöst hat, war das Schlamassel groß. Die Masse hat sich zwar gehalten, die Seiten hingen aber lustlos hinab und der etwa 1,5 mm dicke Keksboden wollte einfach keinen Millimeter vom Backpapier weichen. Also ab damit in die Tonne. Hier übrigens mal das Foto zum Rezept, was leider ja so nichts werden sollte...



Total deprimiert, weil es hätte doch alles so schön werden können, dann entschieden, den Kuchen im Glas, den mir meine Mama mal vom Biohof geschenkt hat, zu backen. Kein Problem eigentlich. Nur mal wieder nicht alles nötige zur Verfügung und statt empfohlener Kastenform eine Gugelhupf-Form eingefettet. Tja, miss Ungeduld in Person konnte auch nicht warten und wollte direkt nach der Backzeit den lecker riechenden Kuchen stürzen, was dazu führte, nur den halben Kuchen auf dem Gitter wiederzufinden. Die andere Hälfte wollte wohl lieber in der Form bleiben. 2. Fehler!

Es kam aber alles noch viel besser: Samstag habe ich mich schließlich völlig entnervt geschlagen gegeben, gab es eben auch keinen Kuchen zum Geburtstag. Dafür habe ich es dann noch geschafft, ein Kartoffelgratin so zu verk...., dass es selbst nach einer Stunde Backzeit nicht gar war. Jeder hat mal so nen Tag, oder? Es sollte aber noch einer folgen. Abends auf dem Geburtstag ließen mich die Ereignisse nicht los. Also habe ich beschlossen, am Sonntag nochmal einen eigenen Versuch zu starten.

Direkt nach dem Frühstück losgelegt, erstmal einen simplen Tortenboden gebacken und dann nochmal eine Creme aus dem Rest des Ricotta's, zwei Blatt Gelatine mit Mangosaft aufgekocht, dem noch übrigen Frischkäse ;)  und einem Päckchen Quark hergestellt.

Da ich ja die Orangen am Vortag auch schon fleißig filetiert hatte und damit das Topping ja auch schon fertig war, musste ich da glücklicherweise nicht auch noch das doppelt machen. Alles schön geschichtet und dann gut kaltgestellt, ein Traum - denn es hat geklappt. Alles schnell auf meiner neuen Tortenplatte angerichtet und schnell noch ein paar Bilder machen. Ist jetzt kein großes ästhetisches Back-Kunstwerk, war aber ein großer Kampf ;) und verdient wenigstens zwei Bilder in dieser Geschichte.



Aber jetzt kommt’s: gerade fertig fotografiert auf dem Esstisch, stelle ich die Torte bereit zum probieren hinter meine Fotohintergrund-Leinwand. Diese war gestützt durch ein riesiges Buch, das ich erst Anfang Januar meinem Mann zum Geburtstag geschenkt habe. Tolles Buch. Wie so oft, will ich effizient sein und dachte mir, mach doch bei dem guten Licht gerade noch die Fotos von deinen 4 paar Stiefeln, die ein einsames Dasein im Schrank fristen und die ich mal bei maedchenflohmarkt.de einstellen möchte.

Also gesagt getan, erster Schuh auf den Tisch, da kippt doch das blöde Buch einfach weg samt Leinwand direkt auf den Kuchen. Jetzt habe ich Euch oben verschwiegen, dass die Masse noch nicht zu 100% fest war (3. Fehler), wie schade, denn diese Kettenreaktion hat dann die Tortenplatte samt Kuchen zum Kippen gebracht und die Organgen-Mango-Quark-Masse hat sich nicht nur auf dem neuen Buch, sondern auch in alle Rillen des neuen Holztisches und den Boden verteilt. Na dann, guten Appetit!

Mein Mann vor lauter Schreck ein wenig laut geworden (was wirklich nur eine erste Kurzreaktion war und durchaus verständlich, ich bin einfach immer so tollpatschig), hat mir dann den Rest gegeben und ich bin erstmal völlig aufgelöst mit Putztuch in der Hand in Tränen ausgebrochen. Hahahaha ich muss jetzt einfach nur lachen, gestern Nachmittag war ich aber einfach nur am Ende. So das war die lustige aber dennoch traurige Geschichte einer Ricotta-Orangen Torte. Wir haben die noch übrig gebliebene Matsche tatsächlich noch probiert und geschmeckt hat es wenigstens trotzdem, das Foto davon erspar ich Euch aber lieber.

Ist Euch auch schon mal sowas passiert? Ich glaube das kann gar nicht getoppt werden :)
In diesem Sinne wünsch ich Euch allen einen guten und weniger turbulenten Wochenstart!