Samstag, 27. April 2013

Mein MagnolienTraum

Hallo Ihr Lieben,

der Frühling ist endlich erwacht und ich habe, wie versprochen, die Blüte unseres
Magnolienbaums vor dem Fenster dokumentiert. Heute wird's also blumig.

Ihr werdet jetzt das Ergebnis der letzten 2 Wochen sehen, ich habe
Bilder von jedem Stadium - morgens, mittags und abends gemacht.
Und: Ich bin immer noch hin und weg, wenn ich Zuhause bin, macht es
mich einfach happy den Baum zu sehen. So langsam verabschieden sich aber die
Blüten und der Baum ergrünt. (leider)

Übrigens habe ich hier einen Interessanten Artikel zur den verschiedenen
Magnolienarten und Blütezeiten gefunden. Und ich sag mal so: Bin ich
froh, dass es keinen Spätfrost gab und der Baum erblüht ist.

So jetzt geht's aber los: 

Phase 1: die Knospen gehen langsam auf






Phase 2: Die Blüten zeigen sich bedächtig






Phase 3 und 4: Der Baum trägt so langsam alle Blüten




Phase 5: Ich bin total überwältigt






Leider ist bei mir die letzte Zeit und Woche echt ziemlich schlimm gewesen.
Die Arbeit raubt mir jegliche Zeit für neue kreative Ideen.
Aber alles hat ein Ende und ich freue mich auf meine anstehenden
Projekte und den baldigen Urlaub, der endlich beginnt.




Phase 6: Der Frühling ist da & die Sonne strahlt



Ob beim Sonnenaufgang ...



... oder Sonnenuntergang - einfach nur wunderschön 








Ach und ich habe endlich eine große Bauchvase gefunden und freu mir n Ast ab.
Und dazu noch dieses tolle Tablett.


Ich wünsche Euch allen noch ein schönes Wochenende und freue mich, dass Ihr da seit!

Ganz liebe Grüße
Die Glori

Freitag, 19. April 2013

Die fabelhafte Welt von Fräulein Fabelhaft





Liebe Leute, es gibt ein neues Feature bei mir: "Darf ich vorstellen" und los geht's heute mit Janine Kühn. Janine lebt in Stuttgart
und ist eine sehr begabte und kreative Dame, die ich Euch heute vorstellen möchte. Als "Fräulein Fabelhaft" ist sie als Fotografin,  Friseurmeisterin und Make-Up-Artist bekannt und darüber hinaus eine sehr liebe Person und alte Freundin.

Janine hat sich mittlerweile einen richtigen Namen gemacht und ihr werdet an den Bildern gleich sehen, warum.
Aber zuvor gibt es ein kurzes Interview, damit Ihr auch ein wenig über Sie erfahrt.


Janine, wie bist Du zur Fotografie gekommen?

Freude am Bilder machen habe ich schon seitdem ich denken kann. Angefangen beim Malen und Zeichnen bin ich allerdings irgendwann an meine Grenzen gestoßen indem was ich ausdrücken wollte. Also habe ich begonnen, mir nach Feierabend in langen Nachtsessions digitale Bildbearbeitung (mit Schwerpunkt Beauty-Retusche) anzueignen. Da die Qualität von Handyfotos auf Dauer eher unbefriedigend war, bat ich einen guten Freund um Rat. Er bot mir an, mir seine Kamera für ein paar Tage zu leihen. Da war es um mich geschehen.

Was fasziniert Dich an der Fotografie?

Neben dem Entdecken und Festhalten der verschiedensten Momente und Stimmungen, natürlich das Arbeiten mit tollen, immer wieder interessanten Menschen, die während des Shootings oftmals sogar Seiten an sich entdecken, die sie vorher selbst nicht kannten. Aber eigentlich reizt mich gar nicht mal nur das Fotografieren selbst, sondern vielmehr das Schaffen eines Gesamtbildes. Angefangen beim Styling bis hin zum digitalen Herausarbeiten von Details. Und nicht zuletzt das Funkeln in den Augen meiner Kunden, wenn sie sich über ihre fertigen Bilder freuen J.


Welche Ausrüstung nutzt Du?

Eine Nikon D600. Da mir ein spontanes und natürliches Arbeiten mit meinen Modellen  sehr am Herzen liegt, arbeite ich überwiegend mit Tageslicht oder anderen bereits gegebenen Lichtquellen. Zusätzliche  Licht- und Farbeffekte oder eine Verstärkung des Make-Up's erarbeite ich nachträglich mit viel Liebe und Ruhe am Rechner. Neben der Kamera sind auch Pinsel, Kamm und Airbrush-Pistole  meine ständigen Begleiter…


Wo würdest Du Dich einordnen und was fotografierst Du am liebsten?

Das einordnen fällt mir selbst noch ein wenig schwer. Vielleicht irgendwo zwischen Mode- und Portraitfotografie?! Besonders viel Freude bereiten mir freie Projekte mit fabelhaften Modellen und viel kreativem Freiraum aber auch das Arbeiten mit Musikern und anderen Künstlern ist immer sehr bereichernd. Allerdings wachsen mir momentan Themen wie Natur, spontane Begegnungen und StreetArt immer mehr ans Herz. 


Was war dein bisher dein witzigstes oder eines der kuriosesten Erlebnisse beim Shooting?

Zu den kuriosen Fabelhaftigkeiten könnte man vielleicht unter Anderem ein spontanes Shooting in einem Reptilienhaus zählen,
bei dem wir nach einem kleinen, ungefährlichen Tier gefragt hatten und mein Modell prompt 2 Schlangen um den Hals gelegt bekam…
Nachdem die im Shirt meines Modelles verschwindende, sehr lebendige Halskette die Konzentration bereits etwas erschwert hat, haben wir das vom Pfleger angebotene, bereits auf uns wartende Krokodil dann doch dankend abgelehnt. ;)



Jetzt folgen meine Favorites aus Frl. Fabelhaft's fabelhaften Portfolio: 
(und die auszuwählen, war echt nicht leicht, ich finde alle Bilder soooo toll!)

Ich hoffe Euch hat die kleine Vorstellung gefallen - dann besucht doch auch Janines Blog,
direkt unter http://frlfabelhaft.wordpress.com/. Und ich freue mich auf die nächste Vorstellung :)


Liebe Grüße

die Glori

PS: Und welches ist Euer Lieblingsbild?

Sonntag, 14. April 2013

{Neues aus der Küche} Schokotarte für den Frühling

Lieber Frühling, Du hast uns so gefehlt.
Darum hab ich Dir einen Kuchen gebacken,
damit Du uns jetzt auch treu bleibst.

Habe mich extra für einen saftigen Schokokuchen mit süßem Frosting
aus Erdbeeren entschieden, das mag fast jeder,
ich hoffe doch lieber Frühling, dass Du da jetzt nicht die Ausnahme bist?!

Herr Himbeerblues hat mich tatkräftig
unterstützt und es ist mal zur Abwechslung nichts schief gegangen ;)
(hab ihm heute schon geraten, viel. einen Berufswechsel zum Konditor anzustreben,
was für ihn aber seltsamerweise keine Option darstellt).


Das Frosting war echt süß, lt. Rezept hätten sogar noch 200 g mehr Zucker rein gehört,
was uns aber echt zu viel vorkam und wir zum Glück darauf verzichtet haben.
Geschmeckt hat's aber super, damit der Frühling auch nicht sagen kann,
wir hätten nicht aufgegessen und sich wieder verzieht, haben wir gleich
Freunde und meine Schwägerin eingeladen und den Kuchen verputzt. ;)
Natürlich bis auf ein Stück, das bereit für Dich liegt lieber Frühling! 


Das Rezept stammt übrigens aus der aktuellen Ausgabe vom Sweet Paul Magazin
(sah natürlich darin tausendmal geiler aus;). Und leider fehlte uns
(wie immer) eine entsprechende Backform,
so wurde es eben jetzt ein Tarte und kein quadratischer Schichtkuchen
und statt nur Vanillefrosting, wollte ich unbedingt noch Erdbeerpürree untermischen.

Außerdem wollte ich eig. mein gewonnenes Give-Away von Emma (Emmas Welt)
zum Einsatz bringen, die Schmetteringsverzierung wurde aber dann doch
auf nächste Woche verschoben.



Schau mal Frühling, hab sogar für Dich dekoriert.


Du brauchst für den Teig

240 g gesalzene Butter
150 g brauner Zucker
50 g Zucker
1 Ei
240 ml Milch
1 TL Vanilleextraxt
180 g Mehl
1 TL Backpulver
30 g Kakaopulver

Und für das Frosting

340 g Zucker -> wir haben 200 g genommen
3 Eiweis
80 ml Wasser
1/4 TL Backpulver
1 TL Vanilleextrakt
2 TL Maissirup (hatten wir auch nicht da, was egal war)
ca. 10 mittelgroße Erdbeeren pürriert


Ja lecker war's, mit dem Frosting weiß ich aber nicht, ob
ich es noch süßer ertragen würde :)




PS: Sag mal Bescheid, wie es Dir geschmeckt hat ;)

Mittwoch, 10. April 2013

Mein Gewinn ist da und ich freu mich!



... an die liebe Emma von Emma's Welt.
Gestern ist mein Give-Away-Gewinn (ein Schmetterlings-Dekoset)
eingetroffen und ich habe mich gefreut wie
eine Schneekönigin. Emma hat das sooooo schön und mit Liebe zum Detail
eingepackt, das musste ich einfach gleich fotografieren.

Vielen Dank liebe Emma!



Habe schon Marzipan eingekauft, ein Rezept ausgesucht und am Wochenende
wird gebacken, pünktlich zum Frühlingsanfang kommen die Schmetterlinge dann
natürlich oben drauf. Ich freu mich***



Habt einen schönen Tag!

Liebe Grüße
Glori

Dienstag, 9. April 2013

{Neues aus der Küche} Pasta-Freestyle


Bestimmt wiederhole ich mich, aber ich bin eine Nudelfetischistin.
Dabei haben es mir besonders Spagetti mit allerlei Soßen angetan, aber auch Penne, Rigatoni ..
würde ich niemals ausschlagen. Aber bevor ich Euch an meinem Pasta-Freestyle teilhaben lasse,
wollte ich Euch noch mein neues Brettchen aus Berlin zeigen
(aus dem Kochhaus), ich find's so cool echt... :) 


Am liebsten koche ich Pasta frei nach Schnauze.
So nach der Arbeit muss es natürlich meistens auch schnell gehen,
und das folgende Gericht habt ihr garantiert in 20 Min. fertig.

Los geht's mit:

Glori's Pasta-Freestyle

1. Wasche und schneide die Zuccini in lange, dünne Streifen, die Zwiebel in
Ringe und halbiere die Tomaten.
2. Dünste zuerst die Zuccini und Zwiebeln ein paar
Min. an bis sie schön weich sind.
3. Gebe den Knoblauch und die Cocktailtomaten zu
und lass es kurz mitbruzeln.

4. Füge ein paar Pinienkerne dazu, dann die getrockneten
Tomaten und würze die Mischung mit Salz und Pfeffer.
5. Richte alles auf warmen Tellern an, gebe die Mischung aus der
Pfanne darüber und jeweils ca. 100 g Ziegekäse oben drauf.
6. Garniere mit frischen Frühlingszwiebeln und zwei übrigen
Cocktailtomaten.
7. Lass es Dir schmecken :)




Du brauchst:
(für zwei Personen)

400 g Farfalle (tri-colore)
200 g Ziegenfrischkäse
1 mittelgroße Zuccini
ein paar Cocktailtomaten
ca. 10 getrocknete Tomaten
3 EL Pinienkerne
2 Zehen Knoblauch
1 Zwiebel, Frühlingszwiebeln
Salz, Pfeffer, Olivenöl

Also auch wenn es nicht schwer ist, lecker ist es allemal :)
Ich steh einfach auf Nudeln, ja ich weiß, jetzt wiederhole ich mich.

Kann eig. nicht jede Woche nur vier Arbeitstage haben?
Schon wieder auf's Wochenende hinfiebernd wünsche ich Euch
ne gute Woche.

Liebe Grüße
Glori



Samstag, 6. April 2013

[On Tour] Berlin meine Perle



Über Ostern waren wir in Berlin, habe Euch ja schon angekündigt, dass es hier noch ein paar Impressionen gibt. Schöne Bilder zu machen, war leider eher schwierig bei Schneeregen, hab mir aber trotzdem Mühe gegeben.

Am Samstag hat das Wetter zumindest soweit standgehalten und wir konnten bei unserem Spaziergang mit Abstecher an der zum Glück (noch) vorhandenen East-Side Gallery ein paar Schnappschüsse machen. 




Berlin ist so urban, gigantisch, arm aber sexy und vielseitig. Ich liebe diese Stadt. So viele Eindrücke, so viel Geschichte und derzeit auch so viele Baustellen... aber weder das, noch das schlechte Wetter konnte uns die Stimmung verderben.
Man kann so viel erleben, am Karfreitag z.B. waren wir erst ziemlich kulturell unterwegs im deutsch-historischen Museum, dann lecker essen und dann im Intersoup, einer Bar die ich schon seit Jahren bei jedem Besuch immer wieder ansteuere. Da stand ein Supernintendo mit 4 Controllern und Mario-Kart, was uns natürlich in eine derbe Spielsession zog und mega witzig war. Fühlt man sich gleich 20 Jahre jünger :)

Meine Lieblingsbilder der East-Side Gallery

(wir faulen Touristen sind nicht die gesamte Gallery abgelaufen)










Ich möchte Euch an dieser Stelle noch einen Track von Max Herre empfehlen, passend zum Thema Berlin.
Leider gibt es keine richtige Album-Version online, zumindest legal, daher hier ein Live-Mitschnitt.


Das Lied ist das schönste und emotionalste, dass ich jemals gehört habe. Es dreht sich um eine junge Jüdin, die 1938 Berlin, ihre Heimat, verlassen muss und nach Tel Aviv flüchtet. Ihr Vater bleibt zurück, weil ihm das Geld dafür fehlt. Hört es Euch unbedingt an, denn das Lied geht so unter die Haut. Normalerweise singt Sophie Hunger, eine bedeutende Indie-Künstlerin den Chorus und bei ihrer Stimme flippt man echt aus. Mir kamen beim 1. Hören damals sofort die Tränen und ich finde es echt bemerkenswert, wie schön die beiden diesen traurigen Sachverhalt in diese bewegenden Zeilen verpackt haben. 

Noch eine Frage zum Abschluss: Wo bleibt eigentlich der Frühling? 

Ein ganz schönes Wochenende Euch, alles Liebe aus Berlin, die Glori